Umweltplanung 
 
Planung: Besucherlenkungskonzept für das NSG Lichternsee
Zeitraum: 2004 bis 2006
Auftraggeber:  Stadt Ulm (Baden-Württemberg)
Lichternsee

Insbesondere die vogelkundliche Bedeutung der Gebiete "Gronne" und "Lichternsee" im Ulmer Donautal ist seit längerem bekannt. Basierend auf einem Vorschlag des Landschaftsplanes soll, ergänzend zum rechtsseitig der Donau liegenden Naturschutzgebiets "Gronne", das Areal "Donau mit Stillwasserbereichen" als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden.

Hierzu wurde in einem landschaftsökologischen Gutachten die Schutzwürdigkeit und die Schutzbedürftigkeit sowie der  Schutzzweck des Gebietes "Lichternsee" vertiefend untersucht.

Darauf aufbauend wurde ein Besucherlenkungskonzept erarbeitet, da vielfältige Anforderungen von Freizeit- und Erholungsnutzern an die stadtnahe Freifläche vorhanden sind. Zur Führung der Besucher werden sog. "Lichternspots" vorgeschlagen, die zur Naturbeobachtung und –erleben einladen. Dies können neben Beobachtungstürme auch Steganlagen und Angelplätze sein.

[ZURÜCK]
LANDSCHAFTSÖKOLOGIE + PLANUNG
Bruns, Stotz & Gräßle Partnerschaft